26.02.2019

19.00 Uhr, Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt am Main

Themenabend
Darf man über Religion spotten?

Themenabend mit Dr. Nahed Samour, Dr. Michael Schmidt-Salomon, Dr. Johannes zu Eltz, Werner D'Inka
19.00 – 21.30 Uhr Vorträge und Diskussionen

Der Prophet Mohammed, Jesus oder der Papst – Künstlern und Satirikern ist nichts heilig. Allerdings ist der Humor der Religionsgemeinschaften in dieser Hinsicht begrenzt. So forderte die katholische Pius-Bruderschaft ihre Anhänger auf, Anzeige zu erstatten, als die Komikerin Carolin Kebekus 2013 in ihrem Video „Dunk den Herrn!“ als anzügliche Nonne auftrat. Der WDR zog den Clip noch vor der ersten offiziellen Ausstrahlung zurück. Religionskritische Theaterstücke verschwinden von den Spielplänen. Radikale Islamisten haben es mit Todesdrohungen und Mordanschlägen weitgehend erreicht, dass heute nicht mehr über den Islam gespottet wird. Rechtlich macht sich in Deutschland derjenige strafbar, der Religionen beschimpft und damit den „öffentlichen Frieden“ stört, so der Paragraph 166 des Strafgesetzbuchs. Den einen genügt der Paragraph nicht, den anderen geht er zu weit. Es geht also wieder einmal um das Verhältnis von Demokratie und Religion. Sollten Kunst und Karikatur Rücksicht auf religiöse Gefühle nehmen? Darüber diskutieren der Philosoph und Schriftsteller Dr. Michael Schmidt-Salomon, die Juristin Dr. Nahed Samour und der Stadtdekan von Frankfurt am Main, Dr. Johannes zu Eltz.


Dr. Nahed Samour

Dr. Nahed Samour forscht als Early Career Fellow am Lichtenberg-Kolleg – The Göttingen Institute for Advanced Study sowie an der juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie arbeitet zu Kritik in Recht und Religion. Samour studierte Rechts- und Islamwissenschaften an den Universitäten in Bonn, Berlin (HU), Birzeit/Ramallah, Damaskus, London (SOAS) und Harvard sowie am Max-Planck-Institut für Europäische Rechtsgeschichte in Frankfurt am Main. Sie war Post-Doc Researcher am Erik Castrén Institute of International Law and Human Rights der Universität Helsinki. Seit 2015 ist sie Junior Faculty am Institute for Global Law and Policy der Harvard Law School.

Dr. Johannes zu Eltz

Stadtdekan Dr. Johannes zu Eltz beendete zunächst ein Jurastudium, bevor er sich entschloss, Philosophie und Theologie in Frankfurt und Rom zu studieren. Im Jahr 1991 wurde er im Limburger Dom zum Priester geweiht. Ab 1995 arbeitete er als Pfarrer im Westerwald, dann war er von 1999 bis 2010 Leiter des kirchlichen Gerichts in Limburg und von 2006 bis 2010 Stadtdekan von Wiesbaden. Seit August 2010 ist er Stadtdekan von Frankfurt und bischöflicher Kommissar, Pfarrer der Dompfarrei St. Bartholomäus mit ihren Kirchorten und Vorsitzender des Caritasrates.

Dr. Michael Schmidt-Salomon

Dr. Michael Schmidt-Salomon ist freischaffender Philosoph und Schriftsteller. 2016 erschien sein Buch „Die Grenzen der Toleranz: Warum wir die offene Gesellschaft verteidigen müssen“. Laut dem „Global Thought Leader Index“ zählt er zu den „einflussreichsten Ideengebern im deutschsprachigen Raum“. Seine Bücher, zum Beispiel „Jenseits von Gut und Böse – Warum wir ohne Moral die besseren Menschen sind“ oder „Leibniz war kein Butterkeks – Den großen und kleinen Fragen der Philosophie auf der Spur“ und viele andere, wurden mehr als 250.000 Mal verkauft und sind vielfach übersetzt worden. Der in seinem Denken dem Naturalismus verpflichtete Philosoph Schmidt-Salomon ist Mitbegründer und Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung und häufig in Presse, Funk und Fernsehen vertreten.

Werner D'Inka

Werner D’Inka gehört seit 2005 dem Herausgebergremium der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an. Zur F.A.Z. kam er 1980; von 1991 bis 2005 war er Chef vom Dienst der Zeitung. Seit 2005 ist er auch Präsident des Frankfurter Presseclubs. Er studierte Publizistik, Politik und Geschichte in Mainz und Berlin. D’Inka übernimmt regelmäßig Lehraufträge am Medienstudiengang der Universität Siegen und wurde 2016 mit dem Ehrenpreis des Hessischen Journalistenpreises ausgezeichnet.



Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse

Vortragssaal der Frankfurter Sparkasse, Neue Mainzer Straße 49, 60311 Frankfurt am Main

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei. Wir öffnen unsere Türen um 18:20 Uhr für Sie.
Die Vortragssäle fassen nur eine begrenzte Anzahl von Personen. Leider können wir keine Plätze reservieren.