10.05.2022

19.00 Uhr
Vortrag
Evangelische Akademie Frankfurt

Antijüdische Vorurteile bekämpfen. Die Rolle der Schulen

Sie haben Fragen an Gunda Trepp und Türkân Kanbıçak?

Wenn Sie während der Live-Veranstaltung unseren Gästen Fragen stellen möchten, dann haben Sie online dazu zwei Möglichkeiten:

  • Wenn Sie ein Nutzerkonto bei Google haben, können Sie die Livechat-Funktion in unserem Youtube-Kanal PTGFrankfurt nutzen.
  • Alternativ können Sie Ihre Fragen per E-Mail senden an: ptg@polytechnische.de

 

Wir bitten Sie um Verständnis, wenn wir aus Zeitgründen mehrere Fragen bündeln und gegebenenfalls nicht alle Fragen berücksichtigen können. Über Ihr Feedback freuen wir uns auch nach der Veranstaltung.

Zum Thema des Vortrags

Antisemitismus basiert auf jahrhundertealten Ressentiments und falschen Vorstellungen, die auch in Schulen und Bildungseinrichtungen präsent sind. Ob mit rechtsextremen, linken, bürgerlichen, migrantisch geprägten Milieus – Judenfeindlichkeit kann vielfältige Koalitionen eingehen und in allen sozialen Schichten auftreten. Doch woher kommt der Hass auf Juden und wie kann er bekämpft werden? Was können Lehrerinnen und Lehrer tun, damit eine Generation junger Menschen heranwächst, die sich entschlossen antisemitischem Denken entgegenstellt? Gunda Trepp versucht eine Antwort auf diese Fragen und entwickelt Argumentationshilfen für Menschen, die in Gesprächen mit Freunden und Verwandten, Schülern und Jugendlichen mit antisemitischen Vorurteilen konfrontiert sind: einen Fundus an Wissen über Juden, Judentum und jüdische Geschichte. Mit Gunda Trepp und der Pädagogin Türkân Kanbıçak diskutieren wir im Anschluss, wie dieses Wissen wirksam in die Bildungsarbeit an den Schulen einfließen kann.

Gunda Trepp,
Juristin und Autorin

Gunda Trepp studierte von 1982 bis 1987 Rechtswissenschaften an der FU Berlin und absolvierte anschließend die Henri-Nannen-Journalistenschule. Später arbeitete sie als Rechtsanwältin und als Journalistin für Zeitungen wie den Spiegel, die FAZ und die Berliner Zeitung. Im Jahr 2001 konvertierte sie zum Judentum. 2019 gründete sie die Leo-Trepp-Stiftung, deren Ziel es ist, das Wissen über jüdisches Leben und jüdische Ethik in der Bevölkerung zu vertiefen, und die jährlich einen Schülerpreis zu dem Thema ausschreibt. Anfang 2022 erschien Gunda Trepps Buch „Gebrauchsanweisung gegen Antisemitismus“.

Dr. Türkân Kanbıçak,
Projektleiterin am Jüdischen Museum Frankfurt

Türkan Kanbicak hat nach ihrer Ausbildung zur Berufsschullehrerin Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie studiert. Als Berufsschullehrerin hat sie am Frankfurter Studienseminar für das Lehramt an berufsbildenden Schulen zehn Jahre lang angehende Lehrkräfte in Fachdidaktik ausgebildet. 2008 wurde sie mit einer biographischen Studie über Handlungsmuster von Menschen mit irregulärem Aufenthaltsstatus an der FernUniversität Hagen promoviert. Seit 2013 arbeitet sie für das Jüdische Museum, wo sie die von ihr entwickelten Outreachprogramme „AntiAnti – Museum Goes School“ und „Wahrheiten und Narrheiten“ verantwortet. Über die Bildungsprogramme, die beide der Antisemitismus- und Rassismusprävention dienen, hat sie zwei Monographien und zahlreiche Fachaufsätze veröffentlicht. Sie ist Lehrbeauftragte an unterschiedlichen Universitäten.